Pest, Cholera und Syphilis

Brunnen bei einer Stadtführung in München – © Heinz Taubmann - Weis(s)er Stadtvogel

Mussten Sie sich auch schon mal zwischen Pest und Cholera entscheiden? Nein? Auf dieser Stadtführung erfahren Sie, warum das so ohne weiteres auch gar nicht geht, und von welchen Seuchen und Plagen die Münchner im Laufe der Jahrhunderte heimgesucht wurden.

Der Weg durch die Welt der Heilkunde beginnt am Marienplatz. Hier kann man noch heute Kunde von den Hygiene-Vorstellungen vergangener Zeiten erhalten. Wo ? Warten Sie´s ab! Weiter geht der Weg entlang der Münchner Abwasserwege. Hierbei erfahren Sie den Unterschied zwischen Krankheit und Seuche, die Wege der Ansteckung und was die Menschen früher darüber wussten.

Putte mit Basilisk bei einer Stadtführung in München – © Heinz Taubmann - Weis(s)er Stadtvogel

Abwasserwege in der Innenstadt? Glauben Sie nicht? Doch, doch! Heute laufen die zum Glück unterirdisch als Kanalisation, aber früher war das meiste davon offen….

Erzählt wird sodann bei dieser Stadtführung von vielen Seuchen-Toten -  aus dem einfachen Volk wie auch aus dem regierenden Hause der Wittelsbacher - und welche geschichtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen so ein Geschehen hatte.

Wir hören, wie Max von Pettenkofer zum „Münchner Vater der Hygiene“ wurde und was das mit dem Theater zu tun hatte.

Weiter geht´s vorbei an Plätzen, die uns so eigenartige Phänomene wie das `Antoniusfeuer´ oder die `Sondersiechenschau´ nahebringen.

Blick auf Heilig Geist Kirche bei einer Stadtführung in München – © Vittorio_Sciosia - Tourismusamt München

Einen besonderen Abstecher verdienen die Syphilis und andere sogenannte `Lustseuchen´. Was davon wir dem Zeitalter der Entdeckungen verdanken, ist genauso Thema, wie die Tatsache, dass verschiedene Zeiten verschiedene Seuchen haben.

Die sprichwörtliche PEST begegnet uns am Sebastianseck. Diese große Plage, auf die sogar eins der Heldenputti an der Mariensäule hinweist, bestimmte über mehr als 300 Jahre das Leben in der Stadt, galt München doch als „Pestloch Europas“. Was man tat, um sich zu schützen, was passierte, wenn man sich angesteckt hatte, wie das Leben nach dem Abebben der Epidemie aussah – all das wird bei dieser Stadtführung besprochen, genau wie die Frage, wie wir heutigen mit Epidemien oder gar Pandemien umgehen.

Jakobsplatz mit Stadtmuseum bei einer Stadtführung in München – © Heinz Taubmann - Weis(s)er Stadtvogel

Nicht vergessen werden soll eins der unbemerktesten Denkmäler Münchens, welches den Toten und Infizierten von AIDS gewidmet ist und von einem inzwischen sehr berühmt gewordenen Künstler stammt.

Wie sich zeigt, geht es bei dieser Tour nicht um unappetitliche Bilder, sondern ganz einfach um das Wichtigste: die Gesundheit und wie mühsam der Weg zur Erkenntnis war, was eigentlich gesundes Leben ermöglicht.

Wenn Sie darüber mehr erfahren wollen, kommen Sie einfach mit.

Leistungen:

+ kompetenter und kurzweiliger Stadtführer für 1,5 - 2 Stunden

Kosten:
Gruppenpauschale 160,- €

Preise inkl. MwSt.