Stadtführung mit Schauspiel - Gespenstisches München

Stadtführung Gespenstisches München – © Heinz Taubmann - Weis(s)er Stadtvogel

Gespenstisches München ist eine Stadtführung für starke Nerven. Unser Totengräber führt Sie durchs düstere Hackenviertel. Lassen Sie sich von unserem Schauspielteam ins unheimliche München entführen.

Gespenster und Untote, Rattensterben und die Pest, das verfluchte Radiweib und die schwarze Frau säumen Ihren Weg. Allein der Totengräber weiß, in welchen Häusern es spukt und wie man sich davor schützen kann. 

Bereits am Sendlinger Tor künden die ersten seltsamen Gestalten von kommendem Unheil. Nehmen Sie sich in Acht!

Stadtführung Gespenstisches München – © Heinz Taubmann - Weis(s)er Stadtvogel

Das verfluchte Radi-Weib versucht die Besucher der Stadtführung in ihren Bann zu ziehen. Gleichzeitig tönt die Stimme eines lebendig eingemauerten Verräters schauerlich aus der Mauer. Doch unser Totengräber beendet den Spuk und scheucht uns von dannen. 

Er zeigt uns die Stelle wo das Henkershäusl stand, erzählt die makabre Geschichte vom Fausttürmchen und beschwört angesichts der Allerheiligenkirche am Kreuz die Heiligen. Bestattungsbräuche und Pestepidemien führen uns zu einer wahrhaft gespenstischen Szene: ein großes Rattensterben ist über München hereingebrochen, im „Pestloch Europas“ werden wir Zeugen eine grauenhaften Siechtums.

Stadtführung Gespenstisches München – © Heinz Taubmann - Weis(s)er Stadtvogel

An der Hundskugel schwindet die Idylle der angeblich ältesten Gaststätte angesichts des Hundsföttbades, wo einst die zum Tode Verurteilten ein letztes Mal gewaschen wurden.

Auf dem ehemaligen Friedhof der Frauenkriche begegnen wir Frau Sarger und Herr Nagel, zwei alteingesessene Münchner, die von ihrer Sorge, lebendig begraben zu werden, erzählen. Man hat da schon so manches munkeln hören... Und wer will schon unter der Erde in einem Sarg eingeschlossen wieder aufwachen? Leichenbeschau und Bestattungsvorsorge bekommen da ihren Sinn.

Unsere unheimliche Stadtführung führt uns weiter zum Promenadeplatz, wo wir Energieströme und Wasseradern spüren, das dritte Auge sehen und von Visionen hören. 

Hier erblicken wir schließlich auch die Schwarze Frau, den gruseligen Todesgeist der Wittelsbacher. Sie soll sei Jahrhunderte in der Residenz leben. Das Erscheinen der schwarzgekleideten Dame mit dem verschleierten Gesicht kündigt den nahenden Tod eines Mitglieds der Herrscherfamilie an. 

An der Dreifaltigkeitskirche versetzen wir uns ins 18. Jahrhundert, als eine Karmelitin namens Maria Anna Lindmayr mit ihren Visionen den Freisinger Bischof solange bedrängte, bis der einem Kirchenbau zustimmte.

Doch das gruseligste Erlebnis steht uns noch bevor: nach Guglmännern und Freimaurern hören wir vom Geheimen Gericht und kommen zum Jungfernturm, dem Gefängnis und Faulkeller des alten Münchens… Eine Stadtführung der unheimlichen Art. 

Wann:

01. April - 13. Oktober

jeden Samstag 20:00 Uhr

Karten:

am Treffpunkt

Treffpunkt:

Sendlinger Tor/ Torbogen

Dauer:

1,5 – 2 Stunden

Kosten:
Erwachsene 24,- €
Rentner/Studenten 23,- €
Kinder (6 - 14 J.) 12,- €

Preise inkl. MwSt.

Anmeldung:
Stadtführung mit Schauspiel - Gespenstisches München
Kundenbewertungen
Datum
Gesamteindruck
Stadtführer
Schauspiel
So, 09.09.2018

Gesamteindruck

Vieles interessantes über München gelernt

Stadtführer

Sehr viel Humor. Super Dialekt

Schauspiel

So, 09.09.2018

Gesamteindruck

Stadtführer

Die Anna war die beste Stadtführerin die mir je begegnet ist. Danke sehr.:))))

Schauspiel

Do, 30.08.2018

Gesamteindruck

Sehr hilfreich war, dass das Büro versucht hat, mich auf verschiedenen Wegen zu kontaktieren, nachdem unsere ursprünglich gebuchte Tour nicht zustande kam

Stadtführer

umfangreiches geschichtliches Wissen, "leicht verpackt" vermittelt; toll auch, die Flexibilität und Spontanität, die aktuelle Situation vor Ort mit einzubeziehen

Schauspiel

besonders der männliche Schauspieler war stimmlich recht leise

Mehr anzeigen
Karte zur Führung